Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

ARCHIV

Du willst noch mehr erfahren!? Continue exploring!

... bis heute ohne Erfolg versuche ich mich über einen Zeitraum von drei Monaten immer wieder an den "komischsten" Zügen, die ich bis dato je probiert habe. Besonders ein Zug raubt mir beinahe den letzten Nerv!

Vor einer Woche nach dem Durchstieg von "Intuitions" beginne ich am weiter links liegenden Sitzstart zu basteln. Sieht eigentlich nicht so schwer aus - aber nach wenigen Minuten merke ich, dass ich mich vor allem bei den ersten neuen Zügen kaum an der Wand halten kann. 

Erst letzte Woche "sticht" mir diese logische Linie ins Auge - coole Griffe, die mit coolen Moves verbunden werden wollen - so der erste optische Eindruck!

... schon vor längerer Zeit entdeckt - schon mehrmals durch herausbrechende Griffe und Tritte abgeworfen - jetzt endlich hat alles (mich aus-) gehalten ;)!

... erst vor kurzer Zeit entdeckt, recht schnell aus gebouldert, dann aber an einer "falschen" Fußposition mehrmals gescheitert. Damn! 

... der Stehendstart des Hardcore - Projekts wurde im Frühjahr 2008 geknackt - jetzt nach einigen Griffausbrüchen (recht unverhofft) der untere Teil - bräucht´ma also "nur" noch einen Fb 8B Teil mit einem Fb 8B+ Teil verbinden ;) ...

... vor einigen Jahren konnte eine geniale Linie befreit werden - der Start damals war aber leider nur ein Hockstart mit anschließendem Fuß an die Wand hangeln - aber auch schon etwa 8B/+ ... 

... bei einem (berüchtigten) Boulder - Highlight gibt es für mich schon seit einigen Jahren eine noch logische Challenge: Man muss ein Bankerl extrem hoch zu einem kleinen Schlitz, der fast nie optimal getroffen wird, hoch blocken. Man hängt dann in einer schier ausweglosen Position inmitten des fast waagrechten Dachs, an der man sich nur mit aller Mühe festhalten kann - man muss aber das Unmögliche!? probieren und zum nicht sichtbaren, schwer zu treffenden Griff an der Dachkante springen - keine Linksschleife also, sondern direkt durchs Dach ...

... wieder lassen - neben meiner derzeit etwas spärlichen Freizeit - die etwas wechselhaften Wetterbedingungen keine ernsthafteren Versuche in vielen Projekten zu :( ...

... immer waren die Griffe dieser wunderschönen Linie nass, wodurch die fünf Moves lange Zeit nicht probiert werden konnten :( ...

... das eigentliche Projekt der heutigen Begierde ist leider (immer noch!?) nass - es scheint fast, als ob jeder zusätzliche Schönwettertag, die Griffe noch nasser werden lässt :( ...Die "Notlösung" heute ist eine Linie gleich rechts daneben. Auch sehr steil und mit nur drei weiten Zügen an kleinen Leisten durch den Überhang...Der Schönheit der Linie keinen Abbruch tut die leider "nicht optimale" Felsqualität, die mich des öfteren auf das Crashpad knallen lässt - ich komme mir vor, wie ein Elefant im Porzellanladen!Nach etwa einer Stunde kann ich die drei schweren Züge linken und auch der Fels hält der Belastung stand - nur noch ein Dyno zum Top ... 

... nach einer kurzen Sommerpause inklusive Badeurlaub und viel "Herumwandern" auf der Suche nach neuen kletterbaren Linien, entdecke ich endlich wieder neues "Potential" - future will show ...

Die Linie an sich ist eigentlich seit dem ersten Anblick im Herbst 2008 logisch und klar - definitiv aber auch sehr schwer und möglicherweise erst in ferner Zukunft zu lösen...

... another standing start to a very hard project: Die sechs oberen Züge dieses steilen Überhanges fordern schon ...

Schon vor einigen Jahren stolpere ich plötzlich mehr oder weniger durch Zufall - mein "Riecher" für Blöcke hat mich an diesen Ort getrieben - über diesen mitten in einem Kahlschlag liegenden - den Bundesforsten sei Dank - hausgroßen Felsblock. Von drei Seiten bin ich nicht besonders angetan - mein besagter Riecher zwingt mich aber den Block zu umrunden und als ich ums Eck biege, trifft es mich wie mit einem Blitz. "Wos is oft do los!? Bist eh deppert! ..." Unglaublich! eine 30 - 50° überhängendes mit Griffen sehr spärlich bestücktes, einem Schiffsbug ähneldes, relativ glattes Kalkschild. Nach einigen Minuten des im wahrsten Sinne des Wortes "unter die Lupe Nehmens" habe ich mir mit ein paar winzigen Griffen - die auch noch ungünstig zueinander liegen - an denen man sich mit brutaler Power evtl. festhalten könnte, eine Möglichkeit "zusammengesponnen" wie man dieses "Ungetüm" irgendwie bezwingen könnte ...

Das Projekt an sich existiert schon einige Jahre, immer wieder sporadisch versuche ich mich an den Zügen und Passagen - teilweise mit nicht so schlechten Ergebnissen. Hauptsächlich Witterungseinflüsse lassen aber bis dato keine nennenswerten Erfolge zu ... 

Copyright 2021 Bernhard Schwaiger. Alle Rechte vorbehalten.