Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

von Bernhard Schwaiger

WINGS OF AN EAGLE

... voll gepumpt mit Adrenalin sitze ich nach dem erfolgreichen Durchstieg von "Eagle´s Calling" ausgepowert und zufrieden unter dem Überhang - die Linie ist "so einzigartig schön", dass sie - wenn möglich - maximal ausgenützt werden sollte.
Es wäre einfach genial, wenn man vom untersten Rand des Dachs starten könnte ... ;-)

Es gibt zwar Startgriffe aber leider fehlen dann augenscheinliche Griffe, um erst mal irgendwie zum Startgriff von "Eagle´s Calling" zu kommen. Als ich ganz unten an der Kante am Beginn des Daches, am "erträumten" Start sitze und die Startgriffe in der Hand halte, habe ich erst mal keine Idee, wie ich zum weit entfernten Griff kommen soll. Es bräuchte einfach noch irgend einen Griff dazwischen, um die eineinhalb Meter in dem fast waagrechten Überhang "überbrücken" zu können ...

Nach einigen Minuten, in denen ich verschiedene Fuß- und Körperpositionen probiere und auch von der anderen Seite des Dachs "wie ein Blinder" herum taste und greife, habe ich plötzlich etwas in der Hand, was sich "eventuell haltbar" anfühlt ... 
Zwischen meinen Fingern befindet sich eine "ziemlich abschüssige Leiste", die als solche eigentlich kaum zu sehen bzw. erkennen ist und nur dann "etwas Halt" bietet, wenn der Zug von unten kommt und man sich mit "Brutalo-Körperspannung" waagrecht in dem Dach verspannen und halten kann.
Beim Zug weiter zum Startgriff von "Eagle´s Calling" zerreißt es mich fast und ich muss wirklich Vollgas geben, um auch nur irgend eine Chance bei diesem Move zu haben! ;-)

Nach wenigen Trainingssessions funktioniert der Zug mittlerweile relativ gut und das Gefühl ist auch "ok".
Heute sind die Bedingungen nahezu perfekt, d.h. erstmals komplett trockene (Start-) Griffe und (noch) nicht all zu warm, so dass ich den Übergang in die Phase meiner Durchstiegsversuche wage! ;-)

Die ersten Versuche zeigen, dass es trotz meiner derzeit guten Form "ganz schön heavy" werden wird, die zehn Moves fehlerfrei aneinander zu reihen.  Mehrmals ist bereits vor der eigentlichen "Abschlusscrux" Ende im Gelände - jeder ohnehin schon schwere Zug von "Eagle´s Calling" wird durch die zwei "Brutalomoves" am Beginn noch mal schwerer - "in Summe zerrt und saugt es gewaltig". PUH! ;-)

Nach drei Fehlversuchen ist vorerst mal eine Pause notwendig. Ich versuche meine bereits etwas angeknabberten Energiereserven so gut es geht, wieder auf zu laden und gehe immer wieder alle Moves im Geiste genau durch ...

Etwas mehr als eine halbe Stunde später, fühle ich mich wieder "(auf-) geladen":

Die ersten Züge gelingen mir "sauber und gut" und auch die folgenden Moves "laufen rund". Zug um Zug kämpfe ich mich weiter - jeder Zug mehr, den ich schaffe, ist in Anbetracht der Fehlversuche vorher ein kleiner persönlicher Erfolg. Bereits ordentlich angepumpt komme ich zu den finalen Crux-Moves. In dem Zustand sollte logischerweise hier erst mal Schluss sein - auch die Muskeln in den Unterarmen signalisieren "aus" - jeden Sekundenbruchteil rechne ich mit dem Abtropfen auf die Matte ...

... mental bin ich aber noch auf "Go" bzw. "in Schwung" und kann bzw. will so schnell nicht stoppen.
... ich kämpfe laut schreiend weiter - versuche mich doch noch irgendwie an der Wand zu halten - die Züge zumindest noch an zu deuten und an mein absolutes Limit zu gehen, bis wirklich gar nichts mehr geht.
... durch die Sauerstoffschuld sind kontrolliertes und bewusstes Handeln schon seit einigen Sekundenbruchteilen Fehlanzeige!
... der Körper und vor allem das Gehirn befinden sich im "Vollstress" und trotzdem bleibt der Einschlag auf die Matte vorerst (noch!?) aus.
... irgendwie bleibe ich völlig unlogisch an der Wand und schaffe "nicht bewusst wahrgenommen" - in einem Zustand, der dem "Tiefenrausch" beim Tauchen nahe kommt - doch noch irgendwie die Züge zum Top!
... eigentlich hätte ich längst abfallen müssen - es scheint als seien mir für wenige Augenblicke Flügel (eines Adlers) gewachsen. ;-)
... noch Minuten nachher ringe ich um Luft - habe leider (doch) keine Adlerschwingen und bin noch völlig außer Atem. "What a fight!" ;-)

Langsam wird mir bewusst, dass mir gerade etwas gelungen ist, mit dem ich (noch!?) überhaupt nicht gerechnet hätte.
Wahnsinn - unglaublich & unfassbar!

Thanks for this (breathtaking) moment(s)! :-))

"WINGS OF AN EAGLE", könnte irgendwo bei Fb 8B+/8C liegen!? ;-)

Zurück

Copyright 2020 Bernhard Schwaiger. Alle Rechte vorbehalten.