Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

von Bernhard Schwaiger

HUMUS SAPIENS & FIA D´FISCH & ZUCKA & KANTEI & SAWEET

Wieder mal kein Glück mit dem Wetter oder einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort!?
In der ohnehin spärlichen Zeit war ich in den letzten Wochen nicht gerade vom Glück verfolgt, was die Bedingungen in diversen Projekten an diversen Spots anging. So entstanden gezwungenermaßen einige nette "Notlösungen" ...

2013-10-04:
Eigentliches Ziel ist ein Dach mit einem netten Problem, das auf die Befreiung wartet. Zunächst heißt es aber für mich warten - alles komplett nass ...
Wenige Meter daneben findet sich ein halbwegs trockener Felsen. Nach wenigen Minuten kann ich bei sehr rutschigen Verhältnissen "FIA D´FISCH" (Fb 7A+?) und "ZUCKA" (Fb 6B?) niederringen, bevor es wieder beginnt, wie aus allen Kübeln zu schütten und auch dieser Felsen komplett nass wird ... 

2013-10-23:
Anderes Dach - gleiches Szenario: Wieder liegt das angepeilte Projekt in scheinbar ungünstigem Gelände, was die Trocknung betrifft. Zur Not kann ich "KANTEI" (Fb 6B?) im Flash und "SAWEET" (7B?) nach wenigen Minuten bei bereits einsetzendem Regen klettern ...

2013-10-27:
Eigentlich will ich zu einem Block, der im Sommer immer trocken war und bei nun kühleren Temperaturen ganz gut passen sollte; doch überraschenderweise trocknet dieser Block (aufgrund fehlender Sonneneinstrahlung?) auch nach mehreren trockenen Tagen nicht auf. Damn!
Der Locationwechsel bringt mich zu einem Boulder der wie vergraben da liegt und erst bei genauerer Betrachtung zeigt, dass von ganz tief unten eine Linie möglich ist.
Die Züge entpuppen sich als gar nicht so leicht - es darf ganz schön hingelangt werden ;-). Nach etwa einer Stunde kann ich aber bei ebenfalls nicht optimalen Bedingungen die (aufgrund der Steilheit spannungsbetonten) Züge von "HUMUS SAPIENS" (Fb 8A?) aneinanderreihen ...

Zurück

Copyright 2020 Bernhard Schwaiger. Alle Rechte vorbehalten.