Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

von Bernhard Schwaiger

HAWEDEHRE

Der Sommer und das wechselhaftere Wetter (mit immer wieder Regen) ist im Anmarsch und beschert Umstände, die es ganz schön knifflig machen, "brauchbare" Boulderbedingungen an noch ungekletterten Linien zu finden.

Das Ausweichen in "alpinere Gegenden" ist in diesem Zusammenhang sehr hilfreich, weil dort zumeist etwas Wind und wenig Bewuchs die Abtrocknung der Felsen enorm beschleunigen. Negativaspekt ist der teilweise mühsame Zustieg ;-) ...

Vor zwei Tagen marschiere ich mit vollem Gepäck inklusive Crashpad etwa eine Stunde lang durch einen Graben bis zu einem Block, der einige schöne Linien verspricht.
An der im ersten Augenblick reizvollsten Linie lege ich nach einem kurzem Warm-Up los: Der erste Zug zu einer kleinen Leiste funktioniert relativ gut, der zweite erweist sich bereits nach einigen Versuchen als wahrer Härtefall. Man springt von der kleinen Leiste mit links und einer schlechten Zwischenkrücke mit rechts zu einem versteckten Griff an der Kante, der nicht leicht zu halten und vorallem mit dem auftauchenden Schwung sehr schwer abzufangen ist.

Nach einigen teilweise knappen Versuchen bin ich nicht mehr spritzig genug, um voll Gas zu geben - ich konzentriere mich noch auf die Austiegszüge und versuche für diese eine möglichst einfache Lösung zu finden.

Heute wird ab dem späten Vormittag starker Regen angekündigt - ich hoffe auf etwas Aufschub und starte bereits am frühen Vormittag, um noch einmal mein Glück zu versuchen. Bereits beim einstündigen Zustieg beginnt es leicht zu Regnen, aber niemals so stark, dass ich das Gefühl hätte umkehren zu müssen ;-) ...

Als ich beim Block ankomme bin ich zunächst froh, dass die Linie noch trocken geblieben ist. Auch das Wetter beruhigt sich vorübergehend und ermöglicht es mir, etwa eine halbe Stunde lang, Gas zu geben.
Die ersten Versuche zeigen, dass ich noch etwas "träge" bin. Mit zunehmendem Druck durch den herannahenden und bereits sichtbaren Regen gelingt es mir aber doch, alle meine heute verfügbaren Körner zu mobiliseren und den Schwung am entscheiden Griff abzufangen. Voll konzentriert kann ich auch noch die kniffligen Züge auf den Block dranhängen. Einige Augenblicke später setzt heftiger Regen ein und ich "flüchte" wieder in trockenere Gefielde ;-) ...

"HAWEDEHRE" dürfte etwa bei Fb 8A liegen ...

Zurück

Copyright 2020 Bernhard Schwaiger. Alle Rechte vorbehalten.