Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

von Bernhard Schwaiger

BIRD OF PREY

... der Erfolg in "Wings of an Eagle" vor mittlerweile zahlreichen Wochen, war zweifelsohne ein "atemberaubender Moment"!

Wenige Minuten nach dem Erfolg, als meinen Körper und Geist ein Gefühl der Zufriedenheit und Entspannung überkommt und ich mich in einer Art Traum-Zustand befinde, probiere ich an dem kleinen Dach weiter unten, ob ich dort einige Züge zu einer kurzen Linie verbinden kann.
Nach wenigen Minuten kommt die "wahnwitzige" Idee auf, dass diese Moves eventuell sogar mit dem Start von "Wings of an Eagle" kombiniert werden könnten, wenn man es irgendwie schafft, den waagrechten Wulst, der sich zwischen den beiden Dächern befindet, zu überwinden. Das alles dann möglicherweise zu einer Gesamtlinie zu verbinden, wäre der Oberhammer ... ;-)

Kurze Zeit später habe ich zumindest eine Idee, wie die Lösung der knackigen und technisch fordernden Moves der Startsequenz aussehen könnte - es scheint tatsächlich möglich zu sein! In Summe - d.h. mit "Wings of an Eagle"  kombiniert, wären es dann 16 Moves und in etwa 8 Meter Kletterlänge in einem extrem überhängenden und z.T. waagrechten Dach. Die Gesamtschwierigkeit dieser Line ist nur annähernd zu erahnen. Die Einzelmoves sind alle "hammerhart" - es gibt keine Möglichkeit auch nur mal kurz etwas zu relaxen und der schwerste Zug kommt (natürlich!) auch hier zum Schluss. Wenn überhaupt (für mich) möglich, in Summe sicherlich ein neues persönliches Level! 

Die kommenden Wochen sind - wenig überraschend - sommerlich. Die z.T. hohen Temperaturen machen es unmöglich ernsthaft an der Optimierung der ersten Moves und der Kombination der Linie zu arbeiten - ein "Training unter erschwerten Bedingungen" geht aber allemal.
Die "Vision" hat sich in meinem Kopf festgesetzt! Ich will mein gesamtes Potential und alle meine Möglichkeiten ausschöpfen, um die Realisierung dieser unglaublichen und einzigartigen Linie zu versuchen, auch wenn zweifelsohne unklar ist, ob es (für mich) überhaupt möglich sein wird, diese Hammerlinie zu klettern - ich will es aber zumindest versucht haben. Es gilt den eigenen Körper und Geist soweit zu trimmen, dass ich eine realistische Chance habe bzw. bekomme - ob diese Steigerung (für mich) noch gelingen kann, ist ebenfalls unklar!

Wenn ich an den Prozess und den optimalen Versuch beim Durchstieg von "Wings of an Eagle" denke, ist der Gedanke das ganze mit noch mal einigen harten Zügen davor zu klettern, eigentlich Irrsinn - irrsinnig spannend und dadurch auch extrem reizvoll. ;-) Will ich aber nur irgend eine realistische Chance auf den Durchstieg der gesamten Linie haben, muss ich wahrscheinlich "stronger than ever" sein bzw. werden!

Momentan sind - trotz meiner sehr guten Form, die den Erfolg in "Wings of an Eagle" möglich gemacht hat - die Einzelzüge in Summe zu schwer, um alle an einem Stück zu klettern. Die nächsten Tage tüftle ich herum und versuche Ideen zu finden bzw. zu entwickeln, wie ich an allen möglichen "Schrauben" drehend, das Maximum aus mir heraus holen und (noch) eine merkliche Steigerung meiner Leistungsfähigkeit erzielen kann. Ich verordne mir eine Art "Spezialtraining", welches meine Power noch einmal zusätzlich steigern und somit die Einzelmoves "etwas leichter" machen soll. Aufgrund der extremen Steilheit der Linie, spielt dabei auch die "Ganzkörper-Maximalpower" eine entscheidende Rolle - die Moves dürfen nicht mehr so am eigenen Körper und den Kräften zerren wie bisher.

Die Sommerwochen hindurch wird viel Zeit mit der Familie verbracht und speziell in meinem Kletterraum und auch an der Linie selber trainiert. Obwohl die Bedingungen dort zum Teil "abartig warm" sind, werden die Züge dadurch aber mit der Zeit in jedem Fall "selbstverständlicher" und "brennen" sich (auch durch die heißen Außentemperaturen!???) in mein Gehirn.

Nach wenigen Wochen sind merkliche Fortschritte in jedem angestrebten Trainingsbereich zu verzeichnen - was für sich schon eine großer persönlicher Erfolg ist. Als ich dann am Ende der "zu heißen Phase", erstmals mit meiner "neuen Waffe", dem "EVOLV Phantom" eine Trainingssession an der Linie absolviere, wird klar, dass die Linie (auch für mich) möglich ist, wenn alles zusammen passt. Der Schuh ist - passend zur Linie - der Hammer, fühlt sich vom ersten Moment spitze - wie eine sich "an den Fels saugende Gummihaut" an, die regelrecht mit den Füßen zu verschmelzen scheint und somit jeden Move auch wieder "etwas leichter" für mich macht. "Another small and important step!" ;-)nbsp]

Als die Temperaturen etwas sinken, sich der Herbst langsam anpirscht, stehen nach wie vor "Sequenzversche" und erstmals auch ernsthafte "Durchstiegsversuche" am Programm. Die Sache sieht schon "echt nicht schlecht" aus, und so schaffe ich es in den letzten zwei Wochen bereits zweimal beinahe ganz zum Top - nur winzige technische Fehler an der letzten und härtesten Crux verhindern mehr. "It´s definitely possible!" ;-)

Diese Woche sinken die Temperaturen zwar noch etwas, aber leider kommt auch Regen dazu, der die Griffe nass und feucht macht. ;-( Ich mache mir keine großen Hoffnungen, aber als gestern ein Föhnsturm durch das Tal bläst, der die eventuell noch leicht feuchten Griffe  trocknen könnte, keimt wieder Hoffnung auf, einen weiteren wichtigen Schritt machen zu können.

Beim heutigen Warm-Up zu Hause, fühle ich mich "richtig stark" und "stronger than ever"! Voller Selbstvertrauen und optimistisch bin ich überzeugt, heute einen weiteren entscheidenden "step forward" machen zu können!

Den Zustieg gehe ich heute, trotz meiner mittlerweile auch ganz guten "Zustiegsform", bewusst langsam an, um die noch nie so da gewesenen Körner - so gut es geht - zu schonen. ;-) Die Linie ist wie erhofft, durch den Föhnsturm perfekt trocken und auch die ersten (Warm-Up) Moves an der Linie, fühlen sich sehr gut an. Die Voraussetzungen stimmen - es wäre angerichtet!

Aus den Trainingssessions wissend, dass nur der erste Versuch zum Erfolg führen kann, kommt zwar etwas Nervosität auf, die ich aber so gut wie möglich zu verdrängen versuche ...

Als ich schließlich total fokussiert und bereit bin, starte ich (m)einen Versuch - bin gespannt inwiefern sich die optimalen Vorzeichen in der Linie umsetzen lassen bzw. auswirken.

... die ersten Moves laufen voll automatisiert ohne Nachzudenken perfekt, "smooth" und voll kontrolliert ab - der waagrechte Wulst und (fuß-) technisch extrem knifflige, weil etwas Glück brauchende Übergang in "Wings of an Eagle" gelingt mir ebenfalls so gut wie noch nie - der Versuch läuft weiter wie aus dem Bilderbuch - ich habe das unfassbare Gefühl, alle Moves total unter Kontrolle zu haben - an der letzten und schwersten Crux setzt zwar wieder der unvermeidbare leichte Pump ein, aber diesmal sind noch ausreichend "Körner" vorhanden, die es mir ermöglichen, auch diese brutalen Moves noch relativ gut zu kontrollieren"! "UNGLAUBLICH & HAMMER!" :-))

... ich kann es nicht fassen, wie kontrolliert diese "Vision" zur Realität geworden ist! Ein besonderer und einzigartiger Augenblick, der den Schlusspunkt eines intensiven Prozesses und ein persönliches neues Level und Highlight darstellt.

So gut es nur irgendwie geht, versuche ich diesen emotional intensiven Moment in mich auf zu saugen und zu genießen, damit er für immer tief in meinem Kopf und Herzen verankert ist! ;-) 

"BIRD OF PREY", könnte irgendwo bei Fb 8C/8C+ liegen!? ;-)

Zurück

Copyright 2020 Bernhard Schwaiger. Alle Rechte vorbehalten.